Osteopathie

Die Osteopathie ist mein Zugang zur optimalen ganzheitlichen Behandlung. Dies bedeutet für mich ein Arbeiten mit hoher Achtsamkeit und Aufmerksamkeit für den Patienten in seiner Ganzheit. Dies wurde mir bereits während meiner Ausbildung zum Physiotherapeuten sehr nahe gebracht, dort zusagen mit in die Wiege gelegt. Mir war es schon immer wichtig, den Körper als Einheit zu betrachten und somit dort zu behandeln, wo es nötig ist und nicht einfach nur dort, wo es weh tut. Dies tue ich gerne und mit allen mir vertrauten Behandlungsmethoden.

Das häufigste Problem was Patienten zu uns führt sind Schmerzen. Diese stehen häufig in Verbindungen mit „Verspannungen“, welche muskulär sein können, aber auch alle anderen Gewebe unseres Körpers betreffen. Entspannung ist heute für Viele das Hauptthema. Allerdings fehlt in der Realtiät bei vielen Spannung – sprich Stabilität – dies führt sowohl seelisch als auch körperlich zu VERspannungen. Verspannungen sind letztlich vergessene Bewegungen. Dies bedeutet natürlich: nur behandelt werden reicht nicht – immer ist es notwendig selbst aktiv zu werden. Das Ziel ist, eine verbesserte Achtsamkeit für sich zu bekommen, um sich künftig im Alltag entsprechend zu verhalten und langfristig eine Verbesserung zu haben. Daher erhalten Sie auch Eigenübungen, die sie in den Alltag einfließen lassen können, zur Entspannung, zur Spannungsregulation, zur Mobilisation, das, was eben nötig ist in der jeweiligen Situation. Denn wir wollen dem Körper auch die Gelegenheit geben, die neuen Fähigkeiten einzusetzen

Vor der Behandlung versuche ich durch eine gründliche Untersuchung Verspannungen und Kompensationen zu finden, welche der Körper im Laufe der Zeit aufbaut, um sie dann aufzulösen wenn es sinnvoll ist. Die Osteopathie bietet hierfür viele Techniken. Einige dieser Techniken ermöglichen uns sehr tief zu arbeiten und teilweise alte, längst vergessene Traumen an die Oberfläche zu bringen und so die Selbstheilung des Körpers wieder in Gang zu bringen. Dies ist letztlich das wesentliche Ziel jeglicher Therapie.

Eine osteopathische Behandlung kann viel, aber lange nicht alles. Dieser Grenzen bin ich mir bewusst. Daher ist es selbstverständlich, dass ich parallel laufende sinnvolle Therapien wie zum Beispiel eine psychotherapeutische Behandlung, homöopathische oder schulmedizinische Therapie stets untersütze. In der Regel sind ergänzende Maßnahmen sinnvoll – und sei es der Spaziergang, den sie sich von nun an wenigstens einmal pro Woche gönnen!

Genaueres zu Geschichte und Entstehung der Osteopathie können Sie hier erfahren:
http://www.dgom.info/patient.html